Kunst und Kultur  ::  Artikel als PDF-Datei

Neujahrskonzert im Kompetenzzentrum in Forst (Lausitz) - mit Videolink
14.01.2018 13:45 - Helmut Fleischhauer

Zum Ansehen der Fotos in der Bilderstrecke auf eines der Fotos klicken

Am Freitag, den 12. Januar 2018, fand das diesjährige Neujahrkonzert im komfor statt. Es trat das „Duo Cantabile“ auf, das sind Uta Hoyer, Cello und Dagmar Flemming, Harfe.
Die beiden Musikerinnen nahmen die Besucher des ausverkauften Konzertes auf eine musikalische Reise mit Stücken bekannter und weniger bekannten Komponisten. Mit ihren perfekt beherrschten Instrumenten vermittelten sie meditative, heitere, besinnliche und humorvolle Gefühle, die bei den Besuchern Begeisterung auslöste. Während sie spielten, war es mucksmäuschenstill im Saal und nach jedem Stück dauerte es geraume Zeit, bis der Applaus abebbte. Es war interessant zu beobachten, wie konzentriert alle Musikbegeisterten im Saal zuhörten. Mal mit einem Lächeln im Gesicht, mal mit geschlossenen Augen folgten sie den Klängen der Harfe und des Cello.

In der Pause gab Sabine Lindner das Ende der Ausstellung „LOST ALIENS“ von Lovis Trummer bekannt und stellte das Konzept des in diesem Jahr stattfindende „2. Internationale Kunstsymposium“ vor. Vom 13. bis 20. September werden Künstler Skulpturen aus den gefällten Linden vom Lindenplatz für öffentliche Innenräume schaffen sowie einige Skulpturen aus Eiche für den öffentlichen Raum. Das Symposium wird auf der Wiese neben dem Marktplatz stattfinden.

Nach der Pause verzauberten die beiden Musikerinnen die Besucherinnen und Besucher mit weiteren sechs Stücken. Nach dem lange anhaltenden Applaus kamen sie nicht umhin, noch ein weiteres Stück zu spielen.

Nach dem Ende des Konzertes waren fröhliche und zufriedene Gesichter zu sehen und allmählich leerte sich der Saal. Obwohl das neue Jahr schon fast zwei Wochen alt ist, war das Konzert ein wunderbarer musikalischer Beginn des Jahres.

Ein kleines Video mit zwei Stücken der Künstlerinnen


Uta Hoyer wurde in Berlin geboren.
Im Alter von acht Jahren bekam sie ihren ersten Violoncello- Unterricht.
Von 1985 - 89 war sie Mitglied im Berliner Musikschulorchester und erhielt im Rahmen eines Fördervertrages die Mitgliedschaft im Rundfunkmusikschul -Orchester. 1989 kamen dadurch Soloauftritte in Prag und Bratislava zustande. Ihr Studium absolvierte sie an der Hochschule für Musikin Berlin "Hanns Eisler" bei M. Pfaender.
Seit 1992 wirkt sie regelmäßig bei den "Brandenburger Symphonikern". Nach ihrem Studienabschluss 1994 ist sie als freiberufliche Cellistin bei zahlreichen Orchestern und bei kammermusikalischen Auftritten, u.a. mit Flöte, Violine, Orgel und Harfe ("Duo cantabile") tätig.

Dagmar Flemming zählt wohl zu den bekanntesten Harfenistinnen in Deutschland. Sie begann ihr Musikstudium an der Hochschule der Künste Berlin und machte ihren Abschluss als „Solo- und Konzertharfenistin“ an der Musikhochschule „Hanns Eisler“, Berlin.
Während ihres Studiums vervollkommnete sich die Harfenistin für Klassik-, Mittelalter- und
Barockharfe u. a. bei den Professoren Maria Graf, Edward Witsenburg und Andrew Lawrence King in Berlin, München und Utrecht.
An der Musikschule Berlin Steglitz, ist Dagmar Flemming als Dozentin für Harfe tätig.