Veranstaltung als PDF-Datei

1.lokaler Naturgipfel im komfor: Netzwerk blühende Landschaften Diskussion
Veranstaltungsbeginn: 23.05.2018 18:30
"1. Lokaler Naturgipfel "Netzwerk blühende Landschaften- auch in Forst + Landkreis" öffentliche Diskussionsveranstaltung.

Dieser erste kleine "Umweltgipfel" könnte zu einer Tradition und 2x /Jahr durchgeführt werden, um Bürger zu informieren und für immer neue Themen zu sensibilisieren. Sehr direkt könnten somit unsere Verwaltungen aus Stadt und Landkreis aus ihren Arbeitsbereichen berichten und sich auch untereinander auf kurzen Kommunikationswegen verständigen.

Der Imkerverein, Kleingartenvereine und komfor laden hiermit zur ersten Diskussionsveranstaltung mit unserer gewählten Bürgermeisterin Simone Taubenek sowie Mitarbeitern der Stadtverwaltung und des Landkreises, die im Bereich Natur und Umwelt arbeiten, ein.

„Netzwerk blühende Landschaften –auch in Forst + Landkreis“
1.Thema: "Hier blüht es für Bienen, Hummeln & Co!?"


Vertreter der Presse sind eingeladen.

Moderation: Jeff Staudacher

Was können wir gemeinsam verbessern, wie helfen?
Was wurde bisher allgemein für Forst + Landkreis erreicht?

Diese und andere Fragen sowie Vorschläge können mit den Vertretern der Vereine, unserer Forster Bürgermeisterin und Mitarbeitern der Verwaltungen diskutiert werden.

Die Einladung richtet sich an alle interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Forst (Lausitz) und unserem Landkreis und ist gleichzeitig eine Gelegenheit, die gewählte Bürgermeisterin - nun im frisch Amt - kennenzulernen.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist frei.

Bitte helfen Sie wieder bei der Werbung, indem Sie den Termin Ihren Freunden auch per E-Mail mitteilen und das Plakat in Ihrem Unternehmen veröffentlichen.

Fragen Tel. 03562/ 97 03 60 Sabine Lindner oder A. Kählig 699 733 (Imker e.V.)




Gibt es Interessenten zur Gründung einer Regionalgruppe Forst++?

"Mellifera e. V. wurde 1986 als Vereinigung für wesensgemäße Bienenhaltung gegründet. Anlass war die Ausbreitung der aus Asien eingeschleppten Varroamilbe, die zu massiven Völkerverlusten führte. In den Jahrzehnten zuvor hatte sich die Imkerei technisch perfektioniert, um die Erträge zu steigern, und hatte alles Machbare umgesetzt.

Der Vereinsname »Mellifera« ist ein Teil des zoologischen Namens für die Honigbiene »Apis Mellifera«. Er bedeutet übersetzt »die Honigtragende«.

Unsere Vision/Mission:
Eine Welt mit Biene, Mensch und Natur im Einklang.

Mellifera e. V. setzt sich für einen achtsamen Umgang mit den Bienen ein, sowohl in der imkerlichen Praxis als auch in der Pflege ihrer Lebensräume.
Unsere Initiativen

Es reicht heute jedoch nicht mehr aus, wenn Imker sich nur auf ihre Bienen konzentrieren. Zu vielfältig sind die Probleme, von denen die Imkerei mittelbar oder unmittelbar betroffen ist.
Aus diesem Grund gingen und gehen von Mellifera e. V. zahlreiche Projekte und Initiativen aus":....weiteres: www.mellifera.de


Erster lokaler Naturgipfel im komfor

„Hier blüht es für Bienen, Hummeln & Co !?“
Ziel: Vernetzung der Fachbereiche Stadt—Kreis—Vereine – Bürger
Zum Thema: Blühende Landschaft…..

Auch im Landkreis und unserer Heimatstadt Forst/Lausitz:
Worum geht es in der Initiative "Netzwerk Blühende Landschaft" (NBL) und wie soll dieses Ziel erreicht werden?
Ziel des Netzwerks Blühende Landschaft (NBL) ist es, das Nahrungsangebot für die Blüten bestäubenden Insekten in unserer Kulturlandschaft wieder zu verbessern und ihnen dauerhaft gesicherte Lebensbedingungen zu schaffen.
Die Lebensbedingungen von Honigbienen, Wildbienen, Schmetterlingen, Käfern und Fliegen haben sich in den letzten Jahrzehnten dramatisch verschlechtert. Grund sind vor allem die Entwicklungen in der Landwirtschaft. Ein steigender Preisdruck und der damit verbundenen Rationalisierungszwang, sowie der zunehmende Energiepflanzenanbau führen zu einer Intensivierung der landwirtschaftlich genutzten Lebensräume und damit weitgehend blütenleeren Agrarflächen.
Nach einem vielerorts reichhaltigen Blütenangebot im Frühjahr (Obst, Löwenzahn, Raps) bricht die Nahrungsversorgung für die Blütenbesucher Ende Mai/ Anfang Juni meist schlagartig zusammen. Zudem schwächt der Einsatz von Agrochemikalien die Honigbiene, sowie viele andere Arten Blüten bestäubender Insekten.
Ein weiteres meist ungenutztes Nahrungspotenzial liegt in den Gärten und Parks, hier herrscht oft Kurzschnittrasen vor, diese Flächen bergen großes Aufwertungspotenzial für Blüten besuchende Insekten.
Um das Ziel zu erreichen, erfasst und entwickelt das Netzwerk Blühende Landschaft insektenfreundliche Konzepte für Landwirtschaft, kommunale Flächen und Gärten, die z.B. auf der Homepage www.bluehende-landschaft.de unter der Rubrik Handlungsempfehlungen abgerufen werden können. Über die Homepage, Presseartikel, Vorträge und regionale Veranstaltungen will das Netzwerk die breite Öffentlichkeit für dieses Thema sensibilisieren und motivieren. Darüber hinaus initiiert das Netzwerk Modellprojekte und sucht den Dialog mit betroffenen Interessensverbänden und Vertretern aus Politik und Verwaltung.
Das NBL ist eine Initiative des gemeinnützigen Vereins Mellifera e.V.. Es ist bundesweit tätig und vernetzt sich mit anderen Naturschutzorganisationen, Fachstellen und Partnern, die ähnliche Ziele haben. Bundesweit sind regionale Gruppierungen entstanden, die vor Ort blühende Landschaft gestalten.
"Wie kann ich konkret für eine blühende Landschaft aktiv werden?"

www.bluehende-landschaft.de www.nabu.de
hamburg.nabu.de/tiere-und-pflanzen/garten/gartentipps/05228.html
https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/





Plakat komfor für 23.05.2018